Kinsale Hafen

Südwesten Irlands

Der Südwesten Irlands – Munster

Die Provinz Munster ist die südlichste Provinz der irischen Insel und beinhaltet die Grafschaften Cork, Waterford, Tipperary, Cork, Kerry und Clare. Die historische Provinz ist an drei Seiten von Wasser umspült, hier liegen Hafenstädte wie Cobh, dem letzten Anlegepunkt der Titanic, vor der Kollision mit dem Eisberg, auch der Hafen Rosslare, an dem die Fähren aus Le Havre und England ankommen, ist hier beheimatet.

Wie kaum eine andere Provinz Irlands vereint Munster Geschichte und Traditionen. Nicht allein, dass die historischen Städte wie Cork, Limerick, Killarney oder Clonmel hier liegen und es auch bis Limerick nicht weit ist, so kann man in kaum einer anderen Provinz Irlands das typisch irische Leben besser kennen lernen. Die meisten der über 1 Million Einwohner sind typisch irisch gastfreundlich und geben nur zu gern über die Geschichte ihres Ortes Auskunft. Mit dem Shannon fließt hier ein Fluss, der mehr als alle anderen ein tiefes Heimatgefühl bei den meisten Iren hervorruft.

Wer sich für die Geschichte Irlands interessiert, kann in Munster einen Großteil davon erleben. Da wäre zum Beispiel der Rock of Cashel, die Ruine einer einst mächtigen Kathedrale. Die Anfänge hierzu wurden bereits im 4. Jh. gelegt, noch heute ist der über 60m hohe Rock of Cashel eine ganz besondere Sehenswürdigkeit.

Doch selbstverständlich kann man Munster auch in den vielen interessanten Städten kennen lernen, die man hier besichtigen kann. Angefangen von Limerick am Shannon, eine Stadt die sich schon deshalb für den Start einer Erkundungstour durch diese Provinz anbietet, weil hier ein internationaler Flughafen vorhanden ist, kann man eine herrliche Rundtour starten. So sollte man auf gar keinen Fall Clonmel versäumen, einer alten Stadt, die vor allem wegen seiner vielen alten Gebäude sehr sehenswert ist. Auch Cahir, mit dem wunderbaren Cahir Castle, in der Grafschaft Tipperary sollte man sich auf gar keinen Fall entgehen lassen. Beim Cahir Castle handelt es sich um eines der größten Schlösser Irlands, das bereits im 12. Jh. gebaut wurde und heute noch vollständig erhalten ist.

Weitere interessante Sehenswürdigkeiten auf dem Weg an die Südküste sind vor allem Blarney Castle, in dem man den „Stein der Beredsamkeit“ küssen sollte, die interessante Hafen Cork mit seinen wunderschönen bunten Häusern. Doch vor allem sollte man Cobh einen Besuch abstatten. Diese Stadt liegt im Schatten Corks, doch ist aus historischer Sicht um einiges interessanter. Von Cobh aus starteten viele Auswanderer nach Amerika, wovon auch ein sehr interessantes Museum erzählt.

Nicht nur die historischen Gebäude und wunderschönen Städte machen den besonderen Reiz von Munster aus, sondern auch die grandiose Landschaft macht diese Provinz zu einer der schönsten Ecken Irlands. Hier befindet sich der interessante Ring of Kerry, der von bzw. nach Killarney entlang der Küste zwischen Kenmare River und Dingle Bay führt. Doch auch die Strecke entlang der Caha Mountains, die unter anderem auch am Hungry Hill vorbeiführt, ist eine ganz besonders schöne Route, bei der man Land und Leute sehr gut kennen lernen kann.

Für eine Reise durch Munster sollte man sich Zeit nehmen, denn die Sehenswürdigkeiten erfordern Muße und auch für einen Plausch mit den Einwohnern der kleinen und großen Städte sollte man sich Zeit nehmen. Nirgendwo lernt man Irland besser kennen, als bei einem Pint Guinness in einem kleinen Pub in einem irischen Dorf in Munster.